· 

Kurs 2.14 Bericht

Lifte

Dienstag 16.9.14, 13.30 bis 16.30

Läbesgarte Bleichematt Biberist

 

Lifte, Transportmittel welche aus unserer Zeit nicht mehr wegzudenken sind. Wer läuft schon gerne zehn oder mehr Stockwerke hinauf oder wie gelangen bettlägerige Patienten in Spitälern vom Bettenhochhaus ins UG zum Röntgen ohne Transportlifte? Sind jedoch alle Lifte gleich? Was kann und darf ich als Hauswart bei Störungen oder bei Personeneinschlüssen tun?


Dass viele Hauswarte mit der Betreuung irgendwelcher Aufzugsanlagen konfrontiert sind und auf oben gestellte Fragen Antworten suchten, zeigt das rege Interesse am abgehaltenen Kurs.

 

Zu Beginn stellte unser Kursobmann Christan Flückiger Herrn Fahrni (jetzt AS-Aufzüge, bei Kursorganisation noch Schindler AG) als Organisator und Koordinator dieses Kurses vor. Der Läbesgarte in Biberist eignete sich bestens als Kursort, da auf dem ganzen Areal sechs Lifte zur Verfügung standen. Diese unterscheiden sich sowohl vom Typ (mechanisch, hydraulisch, mit und ohne Maschinenraum) wie auch vom Hersteller (AS-Aufzüge und Schindler AG).

 

Herr Bruno Zwahlen (Schindler Bern) führte uns in seiner zweiteiligen Theorie in die Thematik ein. Als Erstes stellte er die verschiedenen Aufzugsarten vor und erklärte den Teilnehmenden die diversen Aufzugskomponenten. Er erläuterte die Unterschiede der vorhandenen Antriebsysteme und deren Einfluss bei Personenrettungen. Danach informierte er die anwesenden Hauswartin und Hauswarte über das richtige und gefahrenlose Befreien von in Liften eingeschlossenen Personen.

 

Es wurde immer wieder auf die lauernden Gefahren hingewiesen und mit Nachdruck auf die einzuhaltenden Sicherheitsvorschriften aufmerksam gemacht. Auf jeden Fall sollte bei einer Störung die zuständige Liftfirma aufgeboten werden. Die Wiederinbetriebnahme darf nur von ausgebildeten Fachleuten erfolgen.

 

Nach diesem theoretischen Einstieg wurde die Gruppe aufgeteilt. Die einen Teilnehmenden gingen mit Herrn Christoph Blaser von AS-Aufzüge zu einem mechanisch angetriebenen Lift mit Maschinenraum und die Anderen zu einem hydraulisch angetriebenen mit Maschinenraum. Vor Ort wurden die einzelnen Anlagen und Komponenten vorgestellt und das Vorgehen für die Personenbefreiung 1:1 durchgespielt.

 

Zum Abschluss gingen alle Teilnehmenden noch zu einem neueren Lift welche getriebelos ist und kein Maschinenraum mehr hat. Es war interessant zu sehen in welch engem Raum in der Lifttürzarge die Steuerung und Komponenten für eine Rettung verstaut sind.

 

Die Kursinstruktoren konnten durch ihre kompetenten Ausführungen den Teilnehmenden die Berührungsängste bei Aufzugsanlagen nehmen und ihnen aufzeigen wie ein Hauswart Personenrettungen sicher ausführen kann. Die Teilnehmenden gingen wahrscheinlich zurück auf ihre Anlage und setzten sich noch bewusster mit ihren Liften auseinander.

 

Ziel erreicht!

 

Ein herzliches Dankeschön geht an die Referenten Christoph Blaser AS-Aufzüge und Bruno Zwahlen Schindler AG, Herrn Fahrni für die Koordination der beiden Firmen, den Organisator vom RFNH Christan Flückiger und an Remo Jäggi Läbesgarte Bleichematt für die Vorbereitung und zur Verfügungstellung der Infrastruktur.

 

Biberist, 24.9.14

Remo Jäggi